Messen und Zuschneiden von Platten aus Gummigranulat

Pfiffige Randgestaltung bei Terrasse und Balkon

Wie Sie bei der Verlegung von Terrassenplatten und Balkonbelag den Rand der Fläche als Rahmen schön gestalten und noch Material sparen.

Terrassenplatten und Balkonbelag werden von WARCO in zwei Typen zur schnellen und dauerhaft stabilen Verlegung gefertigt. Dem Typ NF, bei der die Platten mit umlaufendem Stufenfalz und dort eingeformtem Nut & Feder-System ausgerüstet sind und dem Typ R, bei dem die Plattenränder die Form von Reißverschluss-Zähnen zur 3-dimmensionalen Verkeilung haben. Spezielle Rand- oder Eckplatten machen keinen Sinn und werden daher auch nicht produziert.

Verlegung von Terrassenplatten auf gebundener Tragschicht

Für die Gestaltung des Randes von Terrasse oder Balkon, also der äußeren, die Fläche eingrenzenden Platten, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Am einfachsten ist es, die Platten, in einer Ecke der Fläche beginnend, so zu verlegen, wie sie kommen und dabei die überstehenden, profilierten Außenränder der Platten abzuschneiden. In vielen Fällen wird auf diese Weise aber unnötiger Verschnitt (Abfall) produziert und das Verlegebild ist nicht so optimal, wie es sein könnte. Platten mit Nut & Feder-System können auch mit beliebigem Versatz der Plattenreihen zueinander verarbeitet werden, was wiederum Abfall vermindert.

Besser ist es aber, einen theoretischen Verlegeplan (auf einem Blatt kariertem Papier) oder ein empirisches Verlegekonzept (probeweise Auslegung eines Plattenkreuzes auf der Fläche über die beiden Mittellinien) zu machen und in der Gestaltung vom Mittelpunkt der Fläche auszugehen.

Vorbereitung für das Zuschneiden von WARCO-Platten

Auf diese Weise entsteht an allen Seiten der Fläche bzw. an den sich jeweils gegenüber liegenden Seiten der Fläche ein exakt gleichbreiter und sauber geschnittener Rand. Bei geschickter Planung können die Platten so auf der Fläche angeordnet werden, dass der Abschnitt der Anfangsplatte in der Plattenreihe komplett oder teilweise am Ende der Reihe als Endplatte eingebaut werden kann. In diesem Fall kommt ein eventueller Verschnitt, falls die Länge einer Plattenreihe nicht restlos durch das Maß einer Plattenlänge teilbar ist (also z. B. 320 cm bei 50 cm langen Platten) aus der Mitte der der Platte. Und auf diese Weise lassen sich schräge oder uneinheitlich gestaltete Eingrenzungen der Fläche (z. B. Türeinbuchtung oder Bruchsteinmauer) problemlos modellieren.

Platten mit Nut & Feder-System sind ab Werk für die Verlegung im Schachbrettmuster, also mit Kreuzfuge, vorbereitet, können aber auch in beliebigem Versatz eingebaut werden. Platten mit Reißverschlussverzahnung werden immer mit Kreuzfuge verbaut.

Zusammengefasst lautet der Verlegetip: schneiden Sie in jeder Plattenreihe aus einer Platte das Anfangs- und Endstück der Reihe, indem Sie die Platte halbieren bzw. einen Streifen aus der Mitte der Platte herausschneiden.

Zurück zur vorherigen Seite